Untersuchung Zettelbanken: 9

Aus um-bruch
Version vom 16. Oktober 2011, 20:00 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „<noinclude> {{Vorlage:Navi_Inhalt_vor_zurück |seite_mit_inhaltsverzeichnis=Untersuchung Zettelbanken |zurueck=Untersuchung Zettelbanken: 8 |nach_oben=Untersuchun…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



— 9 —


verzinnsliche Zettel in Umlauf zu bringen, als nur möglich
ist, denn je mehr sie Geld dafür hereinbringen, desto mehr
können sie dem Staat darleihen, desto größer wird die
Zinnsensumme, welche sie dafür erhalten, und desto höher
steigt ihr Gewinn. Wenn die Aktionärs ihren Vortheil
verstehen, und mit Behutsamkeit und Umsicht zu Werke ge-
hen, so dürfte es ihnen bald gelingen, einen großen Theil
des beschwerlichen Metallgeldes an sich zu ziehen, dafür
das bequeme Papiergeld in Umlauf zu bringen, und den
baierischcn Staat in dieser Hinsicht so glücklich zu machen,
als es andere Staaten schon früher waren, zum Theil es
noch sind, und in Zukunft noch mehr seyn werden. — Da
unsere Handelsbilanz offenbar zu unserm Nachtheil ist, weil
wir sehr viele ausländische Fabrikate und Produkte gebrau-
chen, die wir nicht durch ähnliche Produkte sondern mit
baarem Geld bezahlen müssen, so wird uns das papierne
Cirkulationsmittel wenigstens den Vortheil gewähren, daß
wir diese Fabrikate und Produkte, deren Verbrauch sich
durch den zunehmenden Mangel an baarem Geld vermin-
dert haben würde, noch länger in der bisherigen, ja in noch
größerer Quantität fortbeziehen können, nicht als ob der
Ausländer sich mit unserm Papiergeld bezahlen ließe, son-
dern, die Vermehrung der Cirkulationsmittcl durch das Pa-
piergeld setzt uns in den Stand, so weit als dasselbe um
sich greift, das bisherige metallene Cirkulationsmittel ent-
behren, den Ausländer damit bezahlen, und unsere Gierde
nach ausländischen Waaren so lange befriedigen zu können,
bis keine klingende Münze mehr vorhanden ist.




Hinweise