Untersuchung Zettelbanken: 7

Aus um-bruch
Version vom 16. Oktober 2011, 19:59 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „<noinclude> {{Vorlage:Navi_Inhalt_vor_zurück |seite_mit_inhaltsverzeichnis=Untersuchung Zettelbanken |zurueck=Untersuchung Zettelbanken: 6 |nach_oben=Untersuchun…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche



— 7 —


unter Allen ist auch nicht Eine, welche sich nicht über
kurz oder lang von dieser schönen friedlichen Bahn entfernt
hätte, und bald als Staats- oder Kriegsmaschiene ge-
braucht worden wäre, in welcher Eigenschaft sie oft unge-
heure Wirkungen hervorbrachten;—' ob zum Fluch oder zum
Segen der Menschheit? — das lehrt die Geschichte! Diese
Geschichte aus alter und aus neuer Zeit, muß Jedem der sie
kennt, unwillkührlich vor die Augen treten, wenn von der
Errichtung einer solchen neuen Anstalt die Rede ist, und
daher kann es nicht als ein Staatsverbrechen betrachtet
werden, wenn der Vaterlandsfreund mit banger Sorge auf
ein Unternehmen hinblickt, das auf ähnliche Weise, in an-
dern Ländern, zu verschiedenen Zeiten aus gleich edlen Be-
weggründen hervorgegangen, nichts desto weniger das
größte Unheil stiftete. —

Ob von einer Nationalbank in Baiern, so
wie der Plan dazu vorliegt, ähnliche traurige Folgen je zu
befürchten seyen, und ob durch ihre innere Einrichtung sol-
chen Folgen vorgebeugt, und ob überhaupts eine Garantie
gegen sie möglich sey, will ich. nicht entscheiden. — Auch
sie wird als ein Institut zur Beförderung des Privatwohl-
standes angekündiget, „das keineswegs von finan-
„ziellen Erwägungen und Beweggründen aus-
„gehe." Es wird sogar hinzugefügt! „daß der
„Staatscredit so erstarkt sey, daß er derma-
len keiner Unterstützung bedarf." — Wenn
dieß der Fall ist, wozu dann eine Bank, welche nach dem
13ten §. der Bankordnung „der Staatsschuldentil-
„gungskasse eine dem ganzen Betrag ihrer un-