Das Geldrätsel: Geschichte: Zettelbanken: Unterschied zwischen den Versionen

Aus um-bruch
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Geldschöpfung)
(Weiterleitung auf Das Geldrätsel: Funktion: Zettelbanken erstellt)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
<noinclude><div class="noprint">
+
#REDIRECT [[Das Geldrätsel: Funktion: Zettelbanken]]
{{Vorlage:Navi_Inhalt_vor_zurück
+
|seite_mit_inhaltsverzeichnis=Das Geldrätsel: Inhaltsverzeichnis
+
|zurueck=Das Geldrätsel: Geschichte: Eigengeschäfte der Banken
+
|nach_oben=Das Geldrätsel: Geschichte
+
|vorwaerts=Das Geldrätsel: Geschichte: Leih- und Kreditbanken
+
}}</div></noinclude>__notoc__
+
 
+
== Entstehung ==
+
Die [[Zettelbanken]], heute "Notenbanken", entstanden aus den [[Das Geldrätsel: Geschichte: Depositen- und Girobanken|Depositenbanken]]. Von der Depositenbank erhielt der Kaufmann oder Privatmann eine auf seinen Namen ausgestellte Quittung über die eingelagerten Münzen.
+
 
+
Eine Weiterentwicklung entstand durch die Stückelung der Quittungen. Der Kaufmann erhielt für seine eingelieferten 900 Gulden von der Monetabank nicht eine Quittung über den Komplettbetrag, sondern fünf Quittungen über je 100 Gulden und acht Quittungen über je 50 Gulden. Benötigte er jetzt 150 Gulden als Münzgeld, so brachte er lediglich eine Quittung über 100 Gulden und eine Quittung über 50 Gulden zur Monetabank und erhielt im Gegenzug 150 Gulden in Münzen. Die Handhabung von Teilbeträgen der deponierten Geldsumme wurde hierdurch wesentlich erleichtert.
+
 
+
Eine weitere Vereinfachung des Geldverkehrs wurde erreicht, indem man die Quittungen nicht mehr auf den "Einzahler" ausstellte, sonder auf den "Überbringer". Der "Besitzer" einer Quittung über 50 Gulden erhielt für diese bei der Monetabank 50 Gulden in Münzen ausgezahlt. Diese Quittung war zu einem, von der Monetabank ausgestellten Schuldschein geworden, welcher jederzeit von dieser gegen Zahlung von Münzen eingelöst werden musste. Wie echte Münzen konnten damit die Quittungen auch als Geld in der Wirtschaft benutzt werden, auch wenn sie nur einen Anspruch auf Münzgeld aus Gold oder Silber darstellten.<ref>"''In einem Metallwährungssystem, wie es in Deutschland im 19. Jahrhundert herrschte, galt Papiergeld nicht als Bargeld, sondern als Geldsurrogat oder als symbolisches Geld. ..... Banknoten, damals häufig als Zettel bezeichnet, .....mussten auf Verlangen des Besitzers jederzeit in gültige Währungsmünzen, dem Bargeld nach damaliger Verkehrsauffassung, eingetauscht werden.''" Kölner Vorträge und Abhandlungen zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte- Heft 33, ''Währungswesen und Währungspolitik in Deutschland von 1834 bis 1875'', Universität Köln 1981, Bernd Sprenger http://www.digitalis.uni-koeln.de/Sprengerw/sprengerw_index.html</ref> Voraussetzung war lediglich ein entsprechendes Vertrauen in die Monetabank.
+
 
+
== Geldschöpfung ==
+
[[Datei:Monetabank4.png|rechts]]Der bereits bei den Girobanken beschriebene Vorgang der Geldschöpfung ist bei den Zettelbanken ebenfalls anzutreffen. Nehmen wir das Beispiel der Monetabank aus dem vorhergehenden Abschnitt.
+
 
+
Wir gehen davon aus, dass im Staat insgesamt eine Geldmenge von 500.000 Münzgulden vorhanden ist. Kunden bringen 100.000 Gulden zur Monetabank und erhalten Bankzettel mit einem Nennwert von ebenfalls 100.000 Gulden. Mit diesen Zettelgulden können Waren gekauft und verkauft werden, genau so wie mit echtem Bargeld, also mit Gold- und Silbermünzen. Werden nur genauso viele Bankzettel mit entsprechendem Nennwert ausgegeben wie Münzen dauerhaft eingelagert werden, so verändert sich an der umlaufenden Geldmenge im Staate nichts. Die Münzen werden lediglich durch Bankzettel ersetzt.
+
 
+
Die Bankzettel bestehen aus Papier und können deshalb bedeutend besser transportiert werden. Auch gestaltet sich der Einkauf mit Bankzetteln einfacher, da vom Käufer und dem Verkäufer die Anzahl der übergebenen Münzen nicht mehr nachgezählt werden muss. Ein Papierschein mit dem Nennwert von 100 Gulden repräsentiert einen Beutel mit 100 Goldgulden.  Auch entfällt ein Prüfen der Münzen auf Gewicht und Qualität.
+
 
+
Jedoch besaß noch keine Zettelbank die moralische Stärke, das Verhältnis von eingelagerten Münzen zu ausgegebenen Zettelgulden nach Gründung der Bank auch weiterhin beizubehalten. [[Datei:Monetabank5.png|rechts]]
+
Wie auch bei der Erhöhung von Giralgeld stellte man fest, dass nur ein Bruchteil der eingelagerten Münzen für das Bankgeschäft benötigt wurden. Es konnten also mit einem Teil der Münzen eigene Geschäfte betrieben werden oder man ging zu der eleganteren Lösung über, indem man mehr Zettelgulden ausgab, als Gold- oder Silbermünzen vorhanden waren. Eine Reserve von 1/3 galt als durchaus seriös und ausreichend. Im Banktresor lagen 100.000 Gulden. Bankzettel wurden jedoch im Wert von 300.000 Gulden ausgegeben. Die Monetabank war somit um 200.000 Gulden reicher geworden ohne einen entsprechenden Gegenwert zu besitzen?
+
 
+
Ganz so einfach ging es jedoch nicht. Wurden die ersten 100.000 Zettelgulden noch gegen die Hereinnahme von echten Münzen ausgegeben, so erfolgte die Abgabe von weiteren Zettelgulden nur im Rahmen eines Kreditvertrages mit entsprechender Absicherung der Kreditsumme. Dies wird im nächsten Kapitel über die Kreditbanken näher beschrieben.
+
 
+
Ein wesentlicher Vorteile der Geldschöpfung für die Wirtschaft eines Landes, mittels Zettel oder aber auch von Giralgeld, bedarf besonderer Erwähnung. Gold und Silber konnten nicht in beliebiger Menge aus entsprechenden Erzen gewonnen werden. War in einer Wirtschaft jedoch zu wenig Bargeld vorhanden, so hatte dies negative Folgen. Der Handel wurde erheblich eingeschränkt, da es am notwendigen Zahlungsmittel mangelte. Dies führte zum Teil zur Einführung von Ersatzwährungen wie Brot- oder Korngeld. Jedoch konnte das fehlende Zahlungsmittel Bargeld auch durch Papiergeld ersetzt werden. Bei maßvollem Einsatz von Papiergeld konnte hierdurch der Handel positiv beeinflusst werden.
+
Der Begriff "maßvoll" bezieht sich hierbei auf das Verhältnis der Geldmenge zur Wirtschaftsleistung eines Staates.
+
 
+
== Vorteile der Zettelbanken ==
+
Die Einrichtung einer Zettelbank bietet für die Wirtschaft eines Landes bedeutende Vorteile:
+
 
+
*Die von den Zettelbanken herausgegebenen Zettel (Banknoten) können leichter transportiert werden als Münzen.
+
 
+
*Es sind Zettel mit unterschiedlichen Werten von zum Beispiel  10, 20, 50 oder 100 Gulden vorhanden, welche den Transport wie auch den Zahlungsvorgang nochmals erheblich vereinfachen. Die Zahlung von 100 Gulden kann mit der Übergabe von einem Schein erfolgen und man muss nicht einen Beutel mit 100 Gulden als Münzen mit sich führen und beim Bezahlen auch noch diese 100 Münzen nachzählen.
+
 
+
*Der Papierschein kann gegenüber der Münze nicht durch Abzwacken oder Gewichtsmanipulationen in seinem Wert verringert werden.
+
 
+
*Mittels der Geldschöpfung kann die Wirtschaft eines Staates angekurbelt werden.
+
 
+
== Nachteile der Zettelbanken ==
+
Mit der Einrichtung von Zettelbanken waren jedoch auch Nachteile verbunden:
+
*Als die Zettel noch aus einfachem Papier bestanden, gelang es Fälschern sehr schnell, Banknoten nachzumachen.
+
*Der Vorteil der Geldschöpfung konnte jedoch, bei intensiver Nutzung durch den Staat, auch zur Geldbeschaffung für die Kriegsführung dienen. Dies führte zu einer unheilvollen Verknüpfung zwischen Staatsschulden und Papiergeldschöpfung.<ref>''Die Zettelbanken sind jederzeit mächtige Hebel in der Hand der Fürsten gewesen. Ohne deren Erschaffung hätte England keine Schuld von 800 Millionen Pfund auftürmen und auch Österreich keinen 25jährigen Krieg führen können.'' Ein Blick in die Geschichte der Zettelbanken in Europa und auf die Einrichtung einer Nationalbank in Baiern[[Untersuchung Zettelbanken Kurzfassung: 1| Untersuchung Zettelbanken von 1822]]</ref>
+
*Bei zu ausgedehnter Geldschöpfung musste eine Bank bei Rückzahlungsforderungen der Kunden ihre Zahlungsunfähigkeit erklären oder aber es wurde von staatlicher Stelle die Rückzahlungsverpflichtung zeitlich ausgesetzt. Über diesen Vorgang wird noch bei der "Bank von England" näher berichtet (Suspensions- Akte).
+
*Die erhöhte Geldschöpfung kann auch zu einer Abwertung des Zettelgulden führen. In Österreich führte dies zu einer Abwertung von mehr als 80%.<ref>Der Nominalgulden sank von 60 Kreuzern auf nur noch 5 Kreuzer.[[Untersuchung Zettelbanken Kurzfassung: 2| Untersuchung Zettelbanken von 1822]]</ref>
+
*Die Schaffung von Zettelbanken führte auch zu einer Verschiebung der Vermögens- und Einkommenswerte von der großen ärmeren Bevölkerungsschicht zu den wenigen Reichen. Diese Erkenntnis stammt aus dem Jahre 1822 und kann somit nicht nur als Phänomen unserer Zeit betrachtet werden.<ref>Die 1694 durch Paterson gegründete Bank von England steht heute in imposanter Höhe da, auch wenn sie seit ihrer Entstehung heftigen Stürmen ausgesetzt war. Jedoch ist auch diese Höhe kritisch zu hinterfragen.
+
 
+
    "eine Höhe, auf der nur tausende im Ueberfluß schwimmen,
+
    während Millionen gegen Noth und Mangel kämpfen"
+
 
+
[[Untersuchung Zettelbanken Kurzfassung: 3| Untersuchung Zettelbanken von 1822]]</ref>
+
*Die Geldschöpfung der Zettelbanken zu begrenzen ist mit wenigen Ausnahmen nicht gelungen und führte deshalb in der Regel zu einer Inflation oder aber zum Zusammenbruch der jeweiligen Zettelbank.<ref>Negative Auswirkungen von Zettelbanken auf eine Nation.[[Untersuchung Zettelbanken Kurzfassung: 2| Untersuchung Zettelbanken von 1822]]</ref>
+
 
+
 
+
<noinclude><div class="noprint">
+
{{Vorlage:Navi_Inhalt_vor_zurück
+
|seite_mit_inhaltsverzeichnis=Das Geldrätsel: Inhaltsverzeichnis
+
|zurueck=Das Geldrätsel: Geschichte: Eigengeschäfte der Banken
+
|nach_oben=Das Geldrätsel: Geschichte
+
|vorwaerts=Das Geldrätsel: Geschichte: Leih- und Kreditbanken
+
}}</div></noinclude>
+
 
+
==Einzelnachweise==
+
<references >
+

Aktuelle Version vom 29. November 2012, 17:04 Uhr