Das Geldrätsel: Bankkalkulation

Aus um-bruch
Version vom 7. August 2016, 14:20 Uhr von Mumken (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „<noinclude><div class="noprint"> __notoc__ {{Vorlage:Navi_Inhalt_vor_zurück |seite_mit_inhaltsverzeichnis=Das_Geldrätsel: Inhalt |zurueck=Das Geldrätsel: Bu…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Bankkalkulation dient der Ermittlung von Zinsen und Zinsmargen sowohl für einzelne Bankprodukte wie auch gesamt für alle zinstragenden Produkte der Bank.

Ein Sparer bringt 10.000 € zur Bank und legt diese für 1 Jahr, zu einem Zinssatz von 2 % fest. Der Bank gelingt es, einen Kredit über ebenfalls 10.000 € und eine Laufzeit von 1 Jahr zu einem Zinssatz von 6 % zu vergeben. Betrachtet man nur die Zinskosten- und Erlöse ergibt sich folgende Rechnung:
Werterlös: 600 € (6 % von 10.000 €) Wertkosten 200 € (2 % von 10.000 €) Zinsüberschuss: 400 €

Die Differenz zwischen Werterlös und Wertkosten wird als Zinsmarge (Zinsspanne) bezeichnet. Im Beispiel hat die Bank eine Zinsüberschuss von 400 € erzielt, der überwiegend zur Deckung der Bankkosten für Personal, Sachmittel, Miete usw. dient. Ein übrigbleibender Restbetrag trägt zum Gewinn der Bank bei.

Durchschnitts-Zinsertragsbilanz

Anstelle
Durchschnitts-Zinsertragsbilanz1.png
eines einzelnen Spar-Kreditvorgangs kann man auch sämtliche Spar- und Kreditvorgänge einer Bank aufaddieren und erhält die Gesamtzinsspanne einer Bank. Dabei wird als Bezug das gesamte Geschäftsvolumen der Bank herangezogen. Nebenstehend eine solche Durchschnitts-Zinsertragsbilanz.


Einzelnachweise