Autor Thema: Arbeitsparadies ?  (Gelesen 1877 mal)

Eurelios

  • Intern
  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 309
    • Profil anzeigen
    • E-Mail

Admin

  • Administrator
  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 248
    • Profil anzeigen
Re:Arbeitsparadies ?
« Antwort #1 am: 03. Juli 2012, 11:49:00 »
In seinem Beitrag bezieht sich Robert Skidelsky auf Keynes.

Zitat
Die Schuldenkrise erschüttert die Industrieländer und die Arbeitsmärkte. Die Arbeitslosenzahlen steigen vielerorts und die Menschen fragen sich: Kann es je wieder Vollbeschäftigung geben? Da lohnt sich ein Blick in den visionären Essay „Wirtschaftliche Möglichkeiten für unsere Enkelkinder“, den John Maynard Keynes im Jahr 1930 verfasst hat.


Mit der Schrift "Wirtschaftliche Möglichkeiten für unsere Enkelkinder" setzte sich bereits ein entsprechender Artikel im "um-bruch-wiki" auseinander. Dieser Vortrag von Keynes ist neben seinem großen Werk "Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes" wohl etwas in Vergessenheit geraten.

Den Schluss von Robert Skidelsky in seinem Beitrag für die Financial Times Deutschland am 26.06.2012,

Zitat
Wenn wir unsere soziale Vorstellungskraft nicht bemühen, wird die Erholung von der aktuellen Krise lediglich den Auftakt zu weiteren erschütternden Katastrophen bilden.


halte ich für etwas zu allgemein gehalten. Was versteht er unter "sozialer Vorstellungskraft" und wie soll diese wirken?

Beste Grüße

Rudi :)

Eurelios

  • Intern
  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 309
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re:Arbeitsparadies ?
« Antwort #2 am: 03. Juli 2012, 19:49:40 »
Rudi auf deine Frage hin:

Was versteht er unter "sozialer Vorstellungskraft" und wie soll diese wirken?

schicke ich dir folgende Infos. Lese diese durch und schreib mir dann deine Gedanken dazu zurück.  :D

Auszug:

[color=blue]Was meinen Sie damit, es fehlt an sozialer Vorstellungskraft?[/color]

Indem er sagte, dass wir alle Opfer seien, zeigte er mir, dass er nicht in der Lage war, sich vorzustellen, dass es einen Unterschied gibt zwischen jemandem, der von all diesen kleinen Anlagen lebt, die zusammengenommen eine stattliche Summe ergeben, und jemandem, der bei McDonald's arbeitet. Und beide hatten sie ihre Arbeit verloren.
Daraus spricht eine gewisse Brutalität, eine Primitivität – was auch der Haupteindruck war, den ich in den letzten zwei Jahren gewonnen habe. Wie Sie wissen, bin ich ein altgedienter Kapitalismuskritiker, aber womit ich wirklich nicht gerechnet hatte, war diese emotionale Beschränktheit, die viele der sehr reichen Leute innerhalb dieses Systems an den Tag legen. Wie wenig sie sich doch zu anderen ins Verhältnis setzen können.


http://www.falkrichter.com/logic/article.php?cat=81&id=20044

http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Sennett

Also ich bin wahrlich kein Kommunist aber die Gedanken die Sennett über die "sozialer Vorstellungskraft" hat halt ich für vollkommen logisch.

Auch beste Grüße

Günter




 



Eurelios

  • Intern
  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 309
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Arbeitsparadies ?
« Antwort #3 am: 03. August 2012, 19:55:54 »
Lieber Rudi,

zum Thema Arbeitsparadies folgender Link :


http://www.theintelligence.de/index.php/wirtschaft/kommentare/4611-eurokrise-umerziehung-durch-schocktherapie.html

in diesem Artikel wird auch Prof. Robert Skidelsky erwähnt.

Viele Grüße von

Günter

« Letzte Änderung: 03. August 2012, 19:58:23 von Eurelios »