Autor Thema: Zerstörung fruchtbarer Böden  (Gelesen 2227 mal)

Matthias

  • Intern
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 582
    • Profil anzeigen
Zerstörung fruchtbarer Böden
« am: 31. Januar 2012, 08:04:35 »

Gerne wird hierzulande das Schreckgespenst des durch spinnerte Umweltschützer ausgebremsten Fortschritts an die Wand gemalt. Unisono wird in den Medien vermeldet, dass Bürgerentscheide und vermehrte Bedenken gegen Bauprojekte ein Hindernis für "Wachstum und Wohlstand" in diesem Land darstellen.
Stellt man sich aber die Frage, was der wirkliche Wohlstand ist, nämlich reines Wasser, fruchtbare Böden und saubere Luft, dann sieht es mit dem Wohlstand - entgegen aller Meldungen, die anhand willkürlicher festgelegter Schadstoff-Grenzwerte hervorragende bis gute Qualität suggerieren - nicht allzu gut aus.

Die Zerstörung der Böden, ein weltweites Phänomen, sei es durch Wüstenbildung, Versalzung oder Versiegelung, stellt ein ernst zu nehmendes Problem dar. Erst recht angesichts einer weiterhin wachsenden Weltbevölkerung und schwindender Resourcen (Öl, Phosphor etc...).

Eine Auswahl zum Thema:


Weltweit ein Drittel aller Ackerflächen von Degradation betroffen
"23 Hektar Wüste produziert der Mensch laut Angaben der UN pro Minute – das entspricht der Fläche von rund 30 Fussballfeldern."


http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-presse/2011/pd11-058_Weltweit_ein_Drittel_aller_Ackerflaechen_von_Degradation_betroffen.htm
http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-presse/2011/pdf/pd11-058_Weltweit_ein_Drittel_aller_Ackerflaechen_von_Degradation_betroffen.pdf


Immer mehr Boden geht verloren
"Pro Minute verursacht der Mensch 23 Hektar Wüste. Anlässlich dieser Verschwendung machen Landwirte, Bauernverband und Experten mobil.
[...]
Obwohl in Deutschland die Zahl der Einwohner in den nächsten 20 bis 30 Jahren spürbar zurückgehen wird, nimmt die Flächenversiegelung immer weiter zu. Täglich gehen nach Zahlen des Bauernverbandes in Deutschland rund 90 Hektar wertvoller Acker- und Grünlandflächen durch Überbauung verloren."


http://www.agrarheute.com/tag-bodens


.....

If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples then you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas.
  --  George Bernard Shaw

HannsGschaft

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 55
    • Profil anzeigen
Re: Zerstörung fruchtbarer Böden
« Antwort #1 am: 23. Juli 2013, 23:47:25 »
Zitat:
Täglich gehen nach Zahlen des Bauernverbandes in Deutschland rund 90 Hektar wertvoller Acker- und Grünlandflächen durch Überbauung verloren.

Der Bauernverband mag ja Recht haben. Aber wer zwingt die Bauern hierzulande ihre Grundstücke als Bauland zu verkaufen?
Meine Besorgnis gilt einzig den Bauern der sogenannten Entwicklungsländer, die für den Anbau von Energiepflanzen (Palmöl, Soja, Zuckerrohr usw.) ohne lange Diskusionen einfach enteignet werden. Unserem Bioenergiewahn sei hiermit gedankt.

Weitere Anmerkung hierzu: Mit jeder Windmühle verlieren wir 0,2 ha land- oder forstwirtschaftlicher Fläche, die der ursprünglichen Nutzung fehlen. Mit jedem Quadtratmeter Freilandsolarplatten verschwinden 2 Quadratmeter Ackerfläche. Die Zuwegung zu diesen "Kraftwerken" noch nicht einmal mit eingerechnet. Und jedes 1-MW/h Biomassekraftwerk erfordert den Ertrag von etwa 250-400 ha Ackerland bei rund 4.000 Betriebsstunden pro Jahr. Und Mais als Energiepflanze fördert bekanntlich die Bodenerosion.
Bei all der schönen "grünen" Energie orientiert sich die Bodennutzung hier nicht nach den schlechtesten Ackererträgen, sondern nach den höchstmöglich erwarteten Energieerträgen.

Sollte jetzt jemand mit Neid auf die Bauern blicken die ihre Ländereien zur Energiegewinnung verpachten, sollte vielleicht auch leicht vor Scham erröten, wenn er sein jährliches Urlaubs- und Weihnachtsgeld einsackt.